Lucie Merhautová: Wien als „Brücke nach Europa“. Der Übersetzer Emil Saudek und Wiener Literaten

Die Veranstaltung stellt den tschechojüdischen Übersetzer Emil Saudek vor und beleuchtet die Bedeutung des Wiener Schriftsteller- und Künstlermilieus für die Propagation der tschechischen Literatur. Fokussiert werden Saudeks Kontakte zu den deutsch- sowie tschechischsprachigen Wiener Literaten, etwa Stefan Zweig, Hermann Bahr, weiterlesen…

Veronika Opletalová: Böhmakeln in literarischen Texten

Der Vortrag präsentiert die Ergebnisse des Forschungsprojektes „Deutschlernen ‚von unten‘: das Böhmakeln“ (2013-2015, Olmütz/Bamberg), das deutsch-tschechische Mischvarietäten untersuchte, die auf dem Deutschen als der Zielvarietät von Erwerbsbemühungen und dem Tschechischen als Muttersprache beruhen. Besondere Aufmerksamkeit wird den Funktionen des Böhmakelns weiterlesen…

Lukáš Motyčka: „Sehr geehrter Meister! Sehr geehrter Herr Torberg!“ Die unbekannte Korrespondenz zwischen Friedrich Torberg und Vlastimil Artur Polák

Die unbekannte Korrespondenz des Olmützer jüdischen deutschschreibenden Dichters Vlastimil Artur Polák (eigtl. Solomon Pollak, *1914 in Mährisch-Aussee/Úsov – † 1990 in Olomouc) mit dem bekannten österreichischen Autor Friedrich Torberg ist ein literatursoziologisch spannendes und zugleich menschlich rührendes Dokument einer ungleichen weiterlesen…

Renata Cornejo (Ústí nad Labem): „Heimat im Wort“ – deutsch schreibende Gegenwartsautoren tschechischer Herkunft

Der Vortrag stellt deutsch schreibende Gegenwartsautoren tschechischer Herkunft vor und geht der Frage nach, inwiefern der Sprachwechsel Eingang in ihre literarische Darstellung sowie in ihre literarische (Fremd)Sprache gefunden hat. Mittlerweile kann von vier verschiedenen „Generationen“ gesprochen werden, zu deren Vertretern weiterlesen…